Donnerstag, 23. Februar 2017

Deutsch- Japanisches Austauschprogramm für junge Ehrenamtliche - Tag 12&13&14 Iwate - Tohoku - Sendai

Hallo ihr Lieben!

das hier ist jetzt der letzte Eintrag zu meinem DJJA - Abenteuer!
Nach der Abschiedsfeier von den Gastfamilien mussten wir alle noch einmal ran, denn jetzt ging es um das Thema, weswegen es dieses Austauschprogramm überhaupt gibt: Unser Fazit zu Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Ehrenamt in Japan und Deutschland, was wir für uns mitnehmen, und was wir gelernt haben. Nicht ganz gelungen war, das wir erst an diesem Abend erfahren haben, dass der diesjährige Austausch vor allem unter dem Motto "Arbeit mit Kindern" stand und wir das mit einfließen lassen sollten. Irgendwie hatte man das vorher vergessen zu erwähnen, hat aber in Retrospektive manches erklärt. Wie auch immer, das Zusammentragen, Diskutieren und Strukturieren war eine ganz schöne Qual, im Besonderen weil wir alle einfach nur erledigt von diesen zwei Wochen durchpowern waren und emotional noch etwas angeschlagen von der Verabschiedung von unseren Gasteltern. Spät am Abend waren wir dann aber so weit und sind dann alle nur noch ins Bett gefallen. Am nächsten Tag hies es dann packen (wie soll das ganze Zeug in den Koffer???) und unser Gruppenzimmer räumen und putzen! So richtig zum traurig sein konnte man kaum kommen, weil wir dann auch schon hetzten mussten um pünktlich mit unserer Abschlusspräsentation zu beginnen. Anschließend wurde es dann aber doch nochmal Tränenreich, dir Verabschiedungen von den Ehrenamtlichen von Iwate stand an! Als wir dann also im Bus saßen und fleißig aus den Fenstern gewunken haben blieb kein Auge völlig trocken!
Ein Highlight stand uns aber noch bevor. Auf dem Weg nach Sendai, von wo wir am nächsten Tag aus nach Tokyo fliegen würden, und von da aus dann nach Deutschland, haben wir einen Zwischenstopp beim Weltkulturerbe Chuuson-Ji Tempelanlage gemacht. Natürlich hat es, wie eigentlich jeden Tag, geregnet, das hat aber nur zu dem Charme und dem Zauber der Anlage beigetragen. Meiner Erkältung tat es aber nicht so gut, trotzdem habe ich es mir Abends aber nicht nehmen lassen ein letztes Mal mit allen zum Karaoke zu gehen. beim Karaoke bekamen wir dann aber auch dir Nachricht das unser Flug am nächsten Tag wegen Streik ausfallen würde (Lufthansa, juhuuu!). Leider hat das aber nicht dazu geführt das wir einen Tag länger in Tokyo oder Sendai bleiben konnten, das Einzige was passiert ist das wir einen längeren Aufenthalt in Tokyo hatten, nicht mit der japanischen Austauschgruppe zusammen fliegen konnten, einen zusätzlichen Aufenthalt in Wien hatten und sich die ganze Rückreise für mich zu einer 20 Stunden Tortur mit Fieber, Husten und Halsweh entwickelt hat. Immerhin bekam ich bei jedem Flug ohne Beanstandungen bereits vor dem Start was zu trinken um nicht bei einer Hustenattake zu verrecken 8D Selten war ich so froh zu Hause anzukommen! Die Schritt für Schritt Verabschiedung von allen am Wiener Flughafen war auch sehr Emotional, insgesamt war ich also glaub ich noch nie so kaputt gewesen! Trotzdem: 10/10, would do again! Eine der besten und wertvollsten Erfahrungen meines Lebens! wer noch ein paar Eindrücke in bewegten Bildern sehen möchte, hier ein kleines Video mit Eindrücken:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen