Mittwoch, 14. Oktober 2015

Deutsch- Japanisches Austauschprogramm für junge Ehrenamtliche - Die Anreise und erster Tag in Tokyo!

Nach dem Vorbereitungsseminar, von dem ich im letzten Eintrag erzählt habe, ging es jetzt an die Vorbereitung. Das Logo für unseren Flyer lag in meiner Hand, Gastfamiliengeschenke mussten gefunden werden, Geschenke gebastelt und gekauft werden, Requisite für unsere Märchendarbietung hergestellt werden und die letzten Dinge die man für so eine Reise zu glauben scheint besorgt werden. Da mein Ziel war an unserem freien Tag Tokyo leer zu shoppen, habe ich versucht möglichst wenig mitzunehmen. Allerdings war mein Koffer alleine aufgrund der gastgeschenke voll, die haben bestimmt 1/3 bis die Hälfte an Platz eingenommen.
Für meine Gastfamilie habe ich einen Maßkrug + Oktoberfestbier, ein deutsches Kochbuch auf japanisch, ein Knobelspiel und den kleinen Prinz auf japanisch besorgt. Und natürlich Kiloweise Süßkram! Es war nicht ganz einfach sich etwas zu überlegen, alleine schon wegen der Srachbarriere und den spärlichen Informationen die man vorab bekommen hatte.

Nun, der Koffer war gepackt und alles beisammen, Dienstag früh ging es dann ab nach Hannover Flughafen um nach Frankfurt am Main zu fliegen wo wir dann alle zusammen in das Flugzeug nach Tokyo steigen würden. Ich hatte Glück und auf dem Platz neben mir im Flugzeug saß doch tatsächlich eine Kommilitonin! Wir kannten uns nur vom sehen, aber es war wirklich toll sie mal näher kennen zu lernen! Auch mit unserem Flug nach Japan hatten wir Glück, das Flugzeug war sehr leer, so dass man sich auch richtig hinlegen konnte, die Filmauswahl war super und das essen sogar fast lecker! (Wir sind übrigens mit Lufthansa geflogen). Auch bei der Ankunft vor Ort gab es keine Probleme bis auf das notorisch unfreundliche Bosenpersonal des Tokioter Flughafens. Alle waren mehr oder minder wach, unser Gepcäk war da und sie haben uns alle ins Land gelassen - wuhu!


Wir sind gegen 12 Uhr Mittags aus dem Flughafen rausgekommen und haben unsere Dolmetscherin Lilly und die Organisatorin auf japanischer Seite Yuka kennen gerlernt. Die beiden haben uns die gesammten zwei Wochen begleitet! Da noch etwas Zeit bis zum einchecken blieb gab es zu Beginn erstmal etwas Sightseeing!


Wir sind zu der Tempelanlage Naritasan Shinshoji gefahren, ein Buddhistischer Tempel mit 1000jähriger Geschichte. Der älteste Teil der Gebäude ist rund 300 Jahre alt. Wie man sieht hat es in stöhmen geregnet. Es hat zwar jeden Tag geregnet wärend wir in Japan waren, aber bei Tempelbesuchen aus Prinzip besonders stark.

Bild: Nicolai Oberthür

 Anschließend ging es noch für eine Stunde in ein Einkaufszentrum was uns glaube ich alle heillos überfordert hat. Man war Müde und Nass, die ganzen neuen Eindrücke haben einen fast schon schwindelig gelassen und dann direkt einkaufen gehen?  Whop, too much!Etws make up zum kaufen habe ich natürlich trotzdem gefunden (Make up!) und ein Matcha Latte musste auch direkt sein :)
Weiter ging es zu unserer Unterkunft im National Youth Center, dem ehemaligen Olympischen Dorf in Tokyo. Jeder von uns hatte dort ein kleines Einzelzimmer mit europäischer Ausstattung. Bis auf das komplett unbequeme Bett wirklich nett :) Nach einer Führung über das Gelände durften wir uns was zu essen suchen und dann ging es auch lustig weiter mit Vortägen. Wir haben eine weitere Einführung in das Programm von Yuka bekommen und uns anschließend noch weiter besprochen wann wir was die nächsten Tage erledigen. Der Tag war definitiv schomal ein anstrengender Tag, der bereits schonmal zeigte welches Tempo das Programm vorlegt. ich lag auf alle Fälle wie ein Stein im Bett!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen